Giau-Pass
500 Views

Denselben Weg, den wir spät abends zum Hotel genommen haben, müssen wir nun wieder zurück. Diesmal sehen wir aber die wunderschöne Landschaft und die mächtigen Berge. Schon nach den ersten Serpentinen ist klar: Dieser Pass wird alle bis jetzt gesehenen Berge in den Schatten stellen.

Nach 29 Serpentinen kommen wir dann endlich am 2236 Meter hohen Gebirgspass an und starren mit offenem Mund auf die grandiose und beeindruckende Dolomitenwelt.

 

Dieser Pass, mit seinen insgesamt 55 Kehren, ist von Anfang bis Ende einfach der Wahnsinn und ein fahrerisches Highlight. Die Südrampe ist ein wahrer Leckerbissen, das flachere Nordpendant nach Cortina d’Ampezzo hingegen stark bewaldet.

 

Mit ständigem Start und Stop fahren wir den gesamten gestrigen Weg zurück und biegen dann Richtung Toblach ab.

Bis bald,

Jana&Flow

Kommentare
()
Einen neuen Kommentar hinzufügenEine neue Antwort hinzufügen
Ich stimme zu, dass meine Angaben gespeichert und verarbeitet werden dürfen gemäß der Datenschutzerklärung.*
Abbrechen
Antwort abschicken
Kommentar abschicken
Weitere laden

Wer gibt einen Kaffee aus?

Da die Kaffeekasse ständig leer ist, wären ein paar kleine Klimpermünzen genau das Richtige. Denn was gibt es schöneres als wach, hippelig und aktiv zu sein? Es wäre mega, wenn du Reisen ohne Plan unterstützt?


RSS-Feed abonnieren

Du möchtest immer auf dem Laufenden bleiben und über neue Einträge informiert werden? Kein Problem! Abonniere unseren RSS-Feed. Grundsätzlich funktionieren solche Abonnements mit den meisten gängigen Browsern und E-Mail-Programmen. Hier kannst du aber alles nochmal nachlesen.


Auf Instagram folgen

Social Media

Seite teilen

© Florian Schreyer

Es gibt soviele schöne Plätze auf dieser Welt und oft grübelt man wochenlang über das nächste Urlaubsziel nach. Warum? Einfach drauf los und machen. Wohin? Vollkommen egal! Planen? Wieso?  Es wird doch erst ein unvergessliches Abenteuer, wenn man nicht immer alles plant.

Besucher

 
 
 
 
 
 

Reisen ohne Plan [-cartcount]